CHORDIREKTOR

Gernot Jerxsen

Portrait

Gernot Jerxsen wurde im Jahr 1959 in Wolfen (Sachsen Anhalt) geboren. Bereits in den ersten Monaten wechselten die Familie ihren Wohnort nach Pirna (Sächsische Schweiz). Als Sohn und Enkel aktiv singender Eltern und Großeltern und eines Profimusikers als Großvater (Walter Fricke ehemaliger Kapellmeister in Wolfen), wurde ihm die Musik sozusagen bereits "in die Wiege" gelegt.

Von 1967-1976 absolvierte er eine Ausbildung an der Musikschule Pirna in den Fächern Klavier und Gesang. Er war darüber hinaus in der Zeit von 1964-1979 Solist im Folklore- und Vocalensemble des Großbetriebes VEB Strömungsmaschinen Pirna. 1971 errang er den 2. Platz beim Nationalen DDR-Wettbewerb im Fach Sologesang.

Nach der Armeezeit absolvierte er bis 1987 ein Studium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber” Dresden im Fach Chordirigieren bei Prof. Hans-Dieter Pflüger (ehemals Chordirektor der Staatsoper Dresden). Er nahm Unterricht bei Kapellmeister Siegfried Franze in Korrepetition und bei Prof. Michael Lehmann in Stimmbildung. Von 1981 bis 1990 war er Assistent von Siegfried Fischer (ehemals Chordirektor der Staatsoperette Dresden) beim heutigen Singekreis Pirna e.V.. Darüber hinaus nahm er bis zum Jahr 2000 aktiv an Weiterbildungskursen bei Prof. Peter Vagts (Berlin) und Prof. Siegfried Meseck (Berlin) teil.

Er war 10 Jahre Künstlerischer Leiter des größten Folklore- und Vocalensembles in der Region Sächsische Schweiz. Er war von 1987 bis 1990 Dozent an der Musikschule Pirna (Fachbereich Chor) und fungierte bis 1990 ebenfalls als Dirigent des Kinderchores des VEB Strömungsmaschinen Pirna.

1986 übernahm er den Neuaufbau des "Gesangvereines Stadt Wehlen e.V." (dessen Leitung er bis heute inne hat) und 1986 bis 1988 gleichfalls die Leitung des heutigen "Männerchor Sächsischen Schweiz". In den Jahren 1988-1997 war er Dirigent des "Frauenchores Radeberg". Seit 1996 steht er dem "Männerchor Liebstadt" vor. 1999-2002 übernahm er den Neuaufbau des "Chore Struppen" und baute in den Jahren von 2003 bis 2005 den "Kinderchor der Goethe Mittelschule Heidenau" auf.

Von 2000 bis 2002 war er Dozent und Studiochorleiter beim bundesweit ausgeschriebenen Chorleiterseminar des Ostsächsischen Chorverbandes im Bereich "Kinderchor" und gründete hierfür den "Studio-Kinderchor Pirna".


2004 verpflichtete ihn dann der Sächsischen Bergsteigerchor "Kurt Schlosser" Dresden, dessen Leitung er 10 Jahre bis Ende 2013 gemeinsam mit Axel Langmann inne hatte.

Seit 2005 fungiert Gernot Jerxsen als "freiberuflicher Chordirigent".

Im gleichen Jahr übernahm er auf Bitte erneut die Leitung des "Chor Struppen". Darüber hinaus auch ab 2008 die Leitung des "Chor der Burgstadt Dohna" und im Jahr 2009 kurzfristig, für 4 Jahre, die Leitung des "Heidenauer Singekreises e.V." und des dazugehörigen "Kinderchores des Heidenauer Singekreises".


2014 wurde er mit der Leitung des "Richard-Wagner-Chor Graupa e.V." beauftragt. Im September des gleichen Jahres übernahm er darüber hinaus ebenfalls die Leitung des "Friedrich-Silcher-Chores Dippoldiswalde e.V.".

Gernot Jerxsen arbeitete als Dirigent bereits mit zahlreichen Orchestern und Chören zusammen. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Pirnaer Sinfonieorchester führte zu vielen gemeinsamen Konzerten im Raum Dresden und Sächsische Schweiz, sowohl zu Gastspielen in Wangen (Bodensee). Darüber hinaus führten ihn Gastreisen und Einzelgastdirigate u.a. bis nach Bulgarien und in die USA.